Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

AMD integriert seine FSR-Technik in Radeon Software-Treiber, um mehr Spiele zu erreichen

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1641229222*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Eine Integration in die AMD-Grafiktreiber, um mehr Karten zu erreichen, die Arbeit der Entwickler zu vereinfachen und die FSR zu verbreiten.

Vor einigen Tagen berichteten wir über die neuesten Kommentare von AMD zu seiner sogenannten Fidelity FX Super Resolution-Technik. Die sogenannte "liebevolle" FSR ist eine Supersampling-Technik, die entwickelt wurde, um - zumindest auf dem Papier - mit NVIDIA zu konkurrieren. Es geht also darum, ein Bild in einer geringeren Auflösung zu berechnen, als es tatsächlich auf Ihrem PC-Bildschirm oder Fernseher angezeigt wird. Die Vorteile liegen auf der Hand: Es wird Rechenleistung gespart, da eine Szene nicht mehr mit 3.840 x 2.160 Pixeln, sondern mit 2.560 x 1.440 Pixeln berechnet wird, was zu einem Verlust an Details und Schärfe führt.

Immer mehr FSR-kompatible Spiele ... aber für AMD noch nicht schnell genug

Um dieses Problem zu beheben, hat NVIDIA Deep Learning Super Sampling entwickelt, eine Technik, die auf künstlicher Intelligenz basiert, um "die Lücken zu füllen" und dafür zu sorgen, dass das berechnete Bild (2.560 x 1.440) und dann vergrößerte Bild (3.840 x 2.160) mindestens die gleiche Qualität hat wie das, das man in der ursprünglichen Bildschirmauflösung (hier also 3.840 x 2.160) berechnet hätte. Die Idee dahinter ist, das Beste aus beiden Welten zu nutzen: Die Grafikkarte benötigt nicht zu viel Rechenleistung und das Ergebnis ist optisch auf demselben Niveau. Noch besser: Wenn noch Leistung für die Grafikkarte übrig bleibt, kann dies dazu führen, dass einige zusätzliche Effekte aktiviert werden, man denke vor allem an Raytracing.

AMD konnte NVIDIA in dieser Nische nicht allein lassen, und im letzten Sommer präsentierte Lisa Su ihre Antwort, die Fidelity FX Super Resolution. Eine Antwort, die jedoch nicht auf künstliche Intelligenz zurückgreift, sondern sich mit Algorithmen begnügt, die zwar sehr fortschrittlich sind, deren Ergebnis jedoch oft als etwas weniger effizient dargestellt wird. Neben der reinen Grafikqualität besteht das Problem von AMD darin, den Rückstand gegenüber NVIDIA aufzuholen. Vor einigen Tagen haben wir über die große Anzahl von Spielen berichtet, die in nur sechs Monaten kompatibel geworden sind, aber das ist für AMD nicht genug.

Das Logo der neuen AMD-Treiber mit FSR © Videocardz

Das Unternehmen hat daher beschlossen, den Stier bei den Hörnern zu packen und die FSR-Lösung unter dem Namen Radeon Super Resolution direkt in die Grafiktreiber von Radeon Software zu integrieren. Da die Algorithmen direkt in die Grafiktreiber integriert sind, müssen sich die Spielestudios keine Gedanken mehr über die Integration von FSR machen: Es geschieht automatisch. Außerdem ermöglicht dies AMD auch, die vorherige Generation von Grafikkarten - die Radeon RX 5000 - mit der Lösung kompatibel zu machen. Die Veröffentlichung der ersten Radeon Super Resolution-Treiber könnte in einigen Tagen / Wochen erfolgen, und dann werden wir sehen, ob die Integration genauso effektiv ist.