Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

Windows 11 auf AMD Ryzen-Prozessoren: Bald keine Leistungsprobleme mehr?

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1636390841*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Ein ärgerliches Problem für Microsoft und AMD, da Ryzen nach und nach Marktanteile von Intel abnimmt.

Die Veröffentlichung von Windows 11 - offiziell am 5. Oktober gestartet - verlief für ein Betriebssystem, das so kurz nach seiner Ankündigung verteilt wurde, recht gut. Der Rollout begann für die meisten berechtigten Nutzer ohne große Probleme und Microsoft geht in aufeinanderfolgenden Wellen vor, um das Upgrade von Windows 10 auf Windows 11 über seinen Dienst Windows Update anzubieten. Sobald Sie davon betroffen sind, wird Ihr Betriebssystem Sie mit einer kleinen Benachrichtigung darüber informieren.

Alles wäre also in bester Ordnung, wenn sich nicht ein Dorn in den Fuß von Microsoft geschlichen hätte. Dieser Dorn wird Ryzen genannt, nach dem Namen der beliebten Prozessorreihe von AMD. Seit der Einführung von Windows 11 müssen Benutzer von Ryzen-Plattformen mit einer geringeren Leistung als erwartet zurechtkommen. Das System funktioniert zwar, aber je nach Konfiguration und verwendeten Anwendungen wird der Leistungsverlust auf 3-5% geschätzt, wobei er bei Videospielen auf 10-15% ansteigen kann.

Weder Microsoft noch AMD haben versucht, die Probleme herunterzuspielen, auch wenn es uns wundert, dass dies in den verschiedenen Beta-Phasen nicht erkannt wurde. Das Problem war, dass der erste von Microsoft bereitgestellte Patch die Dinge eher verschlimmerte und der Herausgeber gezwungen war, "den Schuss zu korrigieren", indem er schnell das Update KB5006746 bereitstellte, das zwar optional ist, aber einen Teil der Probleme behebt. AMD veröffentlichte seinerseits eine neue Version seiner Chipsatztreiber (die 3.10.08.506) und man konnte hoffen, dass die Probleme hinter uns liegen würden.

In Wirklichkeit ist die Sache komplexer, als es den Anschein hat, und die Probleme scheinen bei einigen Nutzern weiterhin zu bestehen. Ein Beweis dafür ist die kürzlich erfolgte Veröffentlichung eines zweiten Updates für AMDs Chipsatztreiber, das jedoch noch nicht von AMD selbst bereitgestellt wurde. Um es zu erhalten, müssen Sie sich an den Hersteller Ihres Motherboards wenden, aber nicht alle sind betroffen: Bedeutet dies, dass die Probleme auf der Ryzen-Plattform bestimmte Hersteller stärker betreffen? Immerhin kann man bei Asus oder MSI jetzt die Chipsatztreiber 3.10.22.706 herunterladen, die einen Fehler in der Systemeinstellung bei aktivierter virtualisierungsbasierter Sicherheit (VBS) beheben.