Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

Raspberry Pi Zero 2 W: Der kompakteste Raspberry Pi gewinnt böse an Leistung

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1636131614*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Zwischen Komponentenmangel und hoher Nachfrage findet die Raspberry Pi Foundation immer wieder Stoff für Innovationen.

Die Situation für alle Akteure in der Halbleiterindustrie ist kompliziert. Auch die Raspberry Pi Foundation und ihre Single-Board-Nanocomputer haben mit großen Engpässen und steigenden Preisen für viele Komponenten zu kämpfen. Als unmittelbare Folge davon sind die Raspberry Pi 4 Model B gezwungen, ihr Datenblatt zu überarbeiten. Vor einigen Monaten verschwand die Version mit 1 GB RAM aus dem Raspberry-Pi-Katalog und die Version mit 2 GB RAM wurde auf das gleiche Preisniveau gebracht. Es gab auch eine Version mit 8 GB, die die relativ niedrigen Kosten für DRAM veranschaulichte. Dies ist heute eindeutig nicht mehr der Fall. Zwar gibt es immer noch die Versionen mit 2, 4 und 8 GB, doch der Preis für die kleinste Version ist von 35 auf 45 US-Dollar gestiegen. Außerdem kehrt die 1-GB-Version zurück, um das 35-Dollar-Segment zu besetzen.

Glücklicherweise gibt es nicht nur schlechte Nachrichten für Raspberry-Pi-Fans, da sich die Stiftung für eine Überarbeitung ihres kompaktesten Modells entschieden hat. Der Raspberry Pi Zero W, der 2017 auf den Markt kam, wurde um eine Platine herum entwickelt, die noch kleiner ist als die des Raspberry Pi 4 Model B und 65 x 30 Millimeter misst. Die Stiftung hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, das Biest weiterzuentwickeln, indem sie den Raspberry Pi Zero 2 W vertreibt. Er behält natürlich die Abmessungen seines großen Bruders bei, hebt aber eine bemerkenswerte Leistungssteigerung hervor: Das Einplatinenmodell ist tatsächlich um das Broadcom-SoC BCM2710A1 herum konzipiert, das gleiche, das auch im Raspberry Pi 3 zu finden ist. Entschuldigen Sie bitte. Das Biest ist jedoch leicht untertaktet (1 GHz) und angesichts der aktuellen Preise muss man mit "nur" 512 MB LPDDR2 SDRAM auskommen, genauso viel wie im Raspberry Pi Zero W. In Wirklichkeit ist das eine ziemlich angemessene Menge an Speicher auf einer solchen Maschine.

Die Raspberry Pi Foundation betont die erneuerte Leistung ihrer Maschine, die " bis zu fünfmal die Leistung " des Pi Zero W erreichen soll. Ansonsten ist der Einplatinencomputer seinem Vorgänger ziemlich ähnlich. Er verfügt über denselben WiFi-4-Controller (IEEE 802.11 b/g/n) und hat Bluetooth leicht auf 4.2 aktualisiert, wobei Bluetooth Low Energy weiterhin im Programm ist. Der neue Zero verfügt über keinen USB 3.0-Anschluss, sondern nur über einen 2.0-Anschluss. Dafür gibt es einen MicroSD-Kartenleser, einen Mini-HDMI-Anschluss, einen CSI-2-Kameraanschluss und die unvermeidliche 40-polige HAT-kompatible I/O-Schnittstelle. Der Zero 2 W ist ab sofort in Großbritannien, der Europäischen Union und Nordamerika für 13,5 Pfund, 16,5 Euro bzw. 15 Dollar erhältlich. Schließlich betont die Raspberry Pi Foundation, dass " fast alle Gehäuse und Zubehörteile, die für den Zero entwickelt wurden, perfekt mit dem neuen Board funktionieren müssen, einschließlich unseres eigenen Gehäuses und unserer Kabel ".