Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

Intel ARC Alchemist: Die besten DG2-Grafikkarten auf dem Niveau von RTX 3070 / Radeon RX 6700 XT

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1631894418*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Intel ist fest entschlossen, wieder in das Rennen um dedizierte Grafikkarten einzusteigen, und scheut keine Mühen.

Mitte August, wenige Tage vor der Eröffnung der Gamescom, hat Intel offiziell und so imposant, wie es die sanitären Bedingungen zuließen, seine neue Marke eingeführt. ARC. Drei Buchstaben, um seine - hoffentlich krachende - Rückkehr in den Bereich der dedizierten Grafikkarten anzukündigen, einen Bereich, den er seit mehr als zehn Jahren verlassen hat, nachdem er mit seiner ehrgeizigen und dennoch totgeborenen Architektur Larrabee, die 2010 nach monatelangem Hin und Her endgültig eingestellt wurde, einen riesigen Misserfolg erlitten hatte.

Heute ist Intel wieder da. Die Marke ARC zeigt uns, dass sie mit der Ankündigung mehrerer Generationen von Grafikprozessoren, die der Konkurrenz Paroli bieten sollen, sogar noch länger Bestand haben wird. So werden wir nach Alchemist Anfang 2022 also Battlemage, Celestial und Druid zu sehen bekommen. Intel hat sich übrigens bereits mit allen Technik- und Spielefans verabredet, um die Stärken von Alchemist noch vor Ende 2021 genauer vorzustellen.

Gerüchte und andere Gerüchte lassen jedoch nicht auf sich warten. Der jüngste Leak stammt von Guru3D und betrifft eine besonders anschauliche Folie, auf der Intels Ambitionen für die ersten Alchemist-Grafikprozessoren, die wir unter dem Namen DG2 kennen, zu erkennen sind. Sie sollen in mehreren Versionen erscheinen, die man anhand ihrer TDP unterscheidet. Die kleinste der beiden Varianten soll eine TDP von 75 Watt haben. Intel würde sie in den Segmenten " Mainstream - " und " Mainstream + " platzieren, d. h. als Alternative zu den Einstiegslösungen.

Intel stellt sie der GeForce GTX 1650 SUPER von NVIDIA gegenüber und scheint einen Preis zwischen 100 und 199 US-Dollar in Betracht zu ziehen.

Die zweite Version des DG2 ist logischerweise viel stärker und wird mit einer TDP von 175 / 225 Watt angegeben. Natürlich geht es darum, mit den viel stärkeren Modellen von AMD oder NVIDIA zu konkurrieren, aber wir reden hier nicht davon, die leistungsstärksten Modelle zu kitzeln. Intel zielt auf die Märkte " Performance + " und " Enthusiast - " ab, um seine Karte gegen die NVIDIA GeForce RTX 3070 und die AMD Radeon RX 6700 XT zu positionieren. Die Preisgestaltung wäre recht interessant, da man von Preisen zwischen 300 und 499 US-Dollar spricht.

Natürlich ist angesichts der aktuellen Situation eine der größten Unsicherheiten mit der Produktionskapazität von Intel verbunden: Wird es in der Lage sein, genügend Grafikkarten zu liefern?