Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

Große Computer- und Videospielveranstaltungen haben Schwierigkeiten, wieder in "Präsenzveranstaltungen" zu gehen

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1645203637*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Während sich die Gesundheitslage fast überall auf der Welt zu bessern scheint, stellt sich die Frage nach der Rückkehr zu Großereignissen.

Im März 2020 traf die Covid-19-Pandemie Europa und die USA massiv, während es zuvor so aussah, als würde sie hauptsächlich China betreffen. Um die Krankheit einzudämmen, wurden überall auf der Welt Ausgangssperren verhängt, Reisen wurden auf "zwingende Notwendigkeiten" beschränkt und es war nicht mehr möglich, Tausende von Menschen zu einer Veranstaltung zu versammeln. In der Folge wurden die weltweit größten Messen für technische Innovationen oder Videospiele eine nach der anderen abgesagt.

Welle um Welle, Variante um Variante, die Gesundheitslage entwickelte sich in den Jahren 2020 und 2021 bis zum Jahresbeginn 2022 chaotisch. Seit kurzem ist eine deutliche Verbesserung der Situation zu beobachten, selbst in den Ländern, die am stärksten von den Ausbrüchen im Dezember/Januar betroffen waren. Dennoch zeigen sich die Organisatoren der wichtigsten Messen der Welt insgesamt eher zurückhaltend, und selbst die Veranstaltungen, die für bestimmte Marken organisiert oder ihnen gewidmet werden, sind auf Eis gelegt.

So hat die Entertainment Software Association (ESA), in der die Leiter der amerikanischen Videospielverlage zusammengeschlossen sind, bereits Anfang Januar angekündigt, dass ihre Messe in Los Angeles - die berühmte E3 - auch in diesem Jahr wieder eine reine Online-Veranstaltung sein wird. Was bis vor kurzem noch das bevorzugte Treffen aller Akteure der Welt der Videospiele war, tut sich schwer mit der Umstellung auf die Fernkommunikation und leidet unter der Konkurrenz anderer Veranstaltungen wie dem Summer Game Fest, so dass manche meinen, dass es vielleicht nie mehr stattfinden wird, weder als Präsenzveranstaltung noch als Fernveranstaltung.

wird 2022 die Rückkehr der kompakten Menschenmassen auf Tech- und Videospielmessen eingeläutet?

Für Microsoft scheint ein solcher Rückschlag nicht in Frage zu kommen, doch scheinen noch nicht alle Veranstaltungen des US-Unternehmens bereit zu sein, sich von der "digitalen Welt" zu verabschieden. Microsoft hat zum Beispiel bestätigt, dass seine für den 12. und 13. Juli geplante Veranstaltung Inspire nur online stattfinden wird, wobei die Konferenzen ausschließlich über die Remote-Tools der Marke abgehalten werden. Microsoft hat noch nicht geklärt, wie es um seine Entwicklerkonferenz BUILD 2022 bestellt ist, aber es ist gut möglich, dass sie das gleiche Schicksal ereilt.

Die GamesCom, eine deutsche Videospielmesse, die später in diesem Jahr stattfindet, könnte mit noch geringeren Gesundheitsmaßnahmen rechnen, um eine Messe mit einem sehr großen Publikum zu veranstalten. Die Organisatoren haben jedoch bestätigt, dass sie eine "Hybridveranstaltung" planen. Die Einzelheiten müssen noch geklärt werden, aber erste Informationen deuten darauf hin, dass Besucher Zugang zur Kölnmesse haben werden, während zahlreiche Online-Veranstaltungen geplant sind und einige - eher professionelle - Aspekte? - der Veranstaltung nur auf Distanz stattfinden werden.

Während bei vielen anderen Veranstaltungen, vor allem in Asien, noch viel Ungewissheit herrscht, soll der Mobile World Congress in Barcelona - die erste große Veranstaltung, die Anfang 2020 wegen der Pandemie abgesagt wurde - ab dem 28. Februar "fast normal" öffnen. Die Organisatoren erwarten zwischen 40.000 und 60.000 Besucher aus 150 Ländern, fast dreimal so viele wie im Jahr 2021, in dem die Veranstaltung nur mäßig besucht wurde. Das ist zwar immer noch deutlich weniger als 2019, zeigt aber, dass die "Rückkehr zur Normalität" begonnen zu haben scheint. Behalten wir dennoch im Hinterkopf, dass die Einlassregeln drastisch sein werden, mit FFP2-Maskenpflicht in den Gängen der Messe und der unverzichtbaren Vorlage eines Impf-/Heilungszertifikats von Covid-19.