Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

SSDs werden immer schneller, aber auch immer heißer: Das ist nicht unproblematisch

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1640970019*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Die bevorstehende Veröffentlichung von NVMe-SSDs im M.2-Format, die PCI Express 5.0 nutzen, könnte zu echten Problemen mit der Wärmeentwicklung führen.

Noch vor wenigen Jahren verließen sich die meisten PCs für die Speicherung von System und Daten auf eine "traditionelle" Festplatte. Anfang der 2010er Jahre kam die SSD-Revolution. Ein SSD ( Solid State Drive) ist ein Speichergerät, das ohne Laufwerk oder Lesekopf auskommt und sich auf Flash-Speicher verlässt, um die Daten der Benutzer zu speichern. Zunächst waren SSDs sehr teuer und wurden oft mit einer "traditionellen" Festplatte kombiniert: Das SSD speicherte das System, während die Daten auf einer Festplatte gespeichert wurden, die genauso viel kostete, aber eine 10- bis 20-mal größere Kapazität hatte.

Die neuesten Gigabyte AORUS-Mainboards verfügen über einen dickeren Kühlkörper als üblich.

Generation um Generation sanken die Kosten pro Gigabyte für SSDs und es entstand ein anderes Format. Die ersten SSDs für den Massenmarkt hatten die Form einer klassischen 2,5-Zoll-Festplatte, aber um 2015-2016 kamen Modelle im M.2-Format auf den Markt. Sie werden direkt in einen freien Anschluss des Motherboards eingesteckt - ähnlich wie eine Erweiterungskarte oder ein Speicherriegel - und benötigen keine Kabel, weder für die Stromversorgung noch für den Datentransport. Das Problem ist, dass die ersten M.2-SSDs nicht sehr heiß wurden, aber mit der Einführung eines neuen Protokolls - NVMe - und den immer höheren Datenübertragungsraten wurde die Wärmeentwicklung der M.2-SSDs erheblich gesteigert.

Die schnellsten Modelle mit PCI Express 4.0 liegen heute bei etwas mehr als 7 GB/s, erfordern aber einen Kühlkörper. Die meisten Motherboards bieten mindestens einen Kühlkörper an, um die Wärme abzuführen und den Throttling-Effekt zu vermeiden: Um unter 70 °C zu bleiben, würde das SSD selbstständig die Datenübertragungsraten senken, was den Anreiz, in die bereits teureren PCI Express 4.0-Modelle zu investieren, weiter verringert. Mit seiner Alder-Lake-Plattform beginnt Intel, SSDs mit PCI Express 5.0 zu demokratisieren, und wir haben bereits über SSDs mit Geschwindigkeiten von über 12 GB/s berichtet, dieADATA und Samsung auf der CES 2022 in Las Vegas vorstellen werden.

Links die Lösung von Josbo und rechts ein noch verrückteres Modell von ElecGear

Diese hohen Datenraten werden jedoch noch mehr Probleme mit der Wärmeentwicklung verursachen, und es stellt sich die Frage, ob die auf den Motherboards enthaltenen Kühlkörper ausreichen, um die erhöhte Wärmeentwicklung zu absorbieren Für einige Hersteller von Zubehör lautet die Antwort "Nein", und Josbo hat beispielsweise ein neues, viel größeres Kühlkörpermodell vorgestellt. Sein Produkt ist 7 cm hoch und besteht aus einem Aluminium-Kühlkörper, der über ein Wärmeleitpad Kontakt mit der SSD aufnimmt. Auf dem Kühlkörper befindet sich ein Blower-Lüfter mit einer Drehzahl von 3000 U/min und einem Luftstrom von 4,81 CFM. Mit dem M11 bietet ElecGear ein noch verrückteres Produkt an, aber solche Lösungen werden einen finanziellen Preis haben. Vielleicht noch ärgerlicher ist, dass sie die Geräuschentwicklung der Produkte erhöhen könnten: Josbo schätzt sie auf maximal 27,3 dBA, aber wir müssen das nicht glauben, und natürlich kann man sich auch mit PCIe 3.0 SSDs und ihren Datenraten von 3,5 GB/s begnügen.