Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

Microsoft stellt seine Cloud-Computing-Lösung Windows 365 vor

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1626710408*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Das mit Spannung erwartete Windows 365 wurde von Microsoft offiziell vorgestellt, während die tatsächliche Verfügbarkeit - für Unternehmen - am 2. August dieses Jahres erfolgen soll.

Am 14. und 15. Juli fand die Konferenz Windows Inspire statt. Bei dieser Gelegenheit lüftete Microsoft den Schleier über seinem neuen "cloudbasierten" Dienst. Das Unternehmen aus Redmond hat sein Windows 365 ausführlich vorgestellt, das den Zugriff und die Interaktion mit einem Windows 10 so ermöglichen soll, als ob es lokal installiert wäre... obwohl es sich in der Cloud befindet, wahrscheinlich Hunderte von Kilometern von Ihrem Aufenthaltsort entfernt. Ein logischer Schritt für Microsoft, das mit OneDrive, Azure und seit kurzem auch Office 365 immer mehr Wert auf seine Cloud-Dienste legt.

Im Prinzip ist das nichts Außergewöhnliches und wir können uns alle sehr gut vorstellen, was der Dienst Windows 365 darstellen wird: Die Idee besteht darin, den Benutzern die Möglichkeit zu bieten, sich über eine virtuelle Maschine mit einer Sitzung unter Windows 10 - oder bald auch Windows 11 - zu verbinden. Wenn eine zuverlässige Internetverbindung vorhanden ist, kann man sich von fast jedem Gerät aus mit dieser virtuellen Maschine verbinden, sei es ein PC oder ein Konkurrenzgerät, wie z. B. ein iPad mit MacOS.

Grundsätzlich ist jeder Webbrowser geeignet, aber Microsoft möchte die Remote-Desktop-Anwendung trotzdem weiterentwickeln, um eine Alternative zu Browsern mit einer optimierten Schnittstelle zu bieten. Der Nutzen für die Nutzer liegt auf der Hand. Sie müssen nicht mehr auf einen "leistungsstarken" Rechner vor Ort angewiesen sein und können dennoch die gewohnte Windows-Umgebung nutzen, von der Benutzeroberfläche bis hin zu den Anwendungen. Microsoft betont übrigens, dass die virtuelle Maschine - die auf dem Azure Virtual Desktop basiert - bis zu acht virtuelle Prozessoren, 16 GB RAM und einen Speicherplatz von 512 GB umfassen kann. Angeblich sollen auch GPU-Optionen für spezifischere Anforderungen angeboten werden, aber nicht für Videospiele.

Derzeit hat Microsoft nicht vor, Windows 365 für Einzelpersonen oder die breite Öffentlichkeit zu entwickeln. Microsofts Ziel ist derzeit rein beruflich und das Timing scheint perfekt zu sein, da Fragen der Telearbeit noch nie so aktuell waren. Microsoft irrt sich übrigens nicht und stellt in seinen Präsentationen weitgehend Werkzeuge in den Vordergrund, die jeder im Zuge der Gesundheitskrise kennen und beherrschen gelernt hat, wie Microsoft Teams. Es sei daran erinnert, dass Windows 365 am 2. August dieses Jahres eingeführt werden soll und es dann einfacher sein wird, zu überprüfen, ob alles funktioniert.

Auch wenn noch nichts wirklich offiziell ist, sind bereits einige Beispiele für die Preisgestaltung von Windows 365 durchgesickert. Ein Abonnement für 31 US-Dollar pro Monat, das während einer der Demonstrationen gezeigt wurde, hat im Internet die Runde gemacht. Laut The Verge handelte es sich dabei um ein Angebot für zwei virtuelle CPUs, 4 GB RAM und 128 GB Speicherplatz für ein Unternehmen mit weniger als 300 Nutzern. Microsoft beeilte sich, darauf hinzuweisen, dass es sich um " die Preisgestaltung für eine ganz bestimmte Konfiguration " handelte, was darauf hindeutet, dass die Dinge weitgehend anpassbar sein könnten.

" Es wird viel mehr Optionen geben, sowohl in Bezug auf die Konfigurationen als auch auf die Preise, die wir mitteilen werden, wenn das Produkt am 2. August verfügbar ist", sagte ein Unternehmenssprecher. Die virtuelle Konfiguration soll weitgehend anpassbar sein: Die Anzahl der virtuellen CPUs (eine bis acht), die Menge an RAM (2 bis 32 GB) und der Speicherplatz (64 bis 512 GB) gehören zu den ersten Elementen, die genannt werden. Es bleibt festzuhalten, dass Microsoft im schlimmsten Fall eine gewisse Nähe zu seinen Konkurrenten wahren muss. Amazon hat zum Beispiel bereits ein Angebot für eine virtuelle Maschine unter Windows mit zwei virtuellen CPUs, 4 GB RAM und 50 GB Speicherplatz für 35 US-Dollar pro Monat.