Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

Knappheit an Komponenten betrifft auch Datenserver

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1626019241*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Die gemeinsame Produktion von AMD und Intel reicht nicht aus, um die sehr hohe Nachfrage nach Prozessoren für Datenserver zu befriedigen.

Seit dem Ausbruch der Gesundheitskrise im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie wurden zahlreiche Industriezweige durcheinander gewirbelt. Die Arbeitsorganisation musste neu überdacht werden, und die Vertriebswege wurden stark beeinträchtigt, während die einzelnen Branchen unterschiedlich gut abschnitten: In einigen Fällen brach die Nachfrage ein, in anderen explodierte sie geradezu. Die Computerindustrie war im zweiten Fall, konnte die Nachfrage aber immer nur schwer befriedigen ... und die Situation wird auch jetzt, da sich die Wirtschaft wieder erholt, nicht besser.

Wir hatten bereits von Engpässen in der Welt der Grafikkarten gehört, von den Problemen vieler Hersteller, DRAM zu finden, oder von den Sorgen selbst bei kleinen Chips wie Wi-Fi-Controllern. Heute erfahren wir, dass die Lage in einem sehr vielversprechenden Sektor, nämlich dem der Prozessoren für Rechenzentren, nicht viel besser ist. Dieser Bereich ist sehr vielversprechend, da er für die Zulieferer sehr hohe Gewinne abwirft und logischerweise in allen Produktionslinien Priorität hat. Wie DigiTimes berichtet, reicht diese Priorität jedoch nicht mehr aus.

Die Engpässe in der Rechenzentrumsbranche sind auf ein unzureichendes Angebot von AMD und Intel zurückzuführen. Die wichtigsten taiwanesischen Hersteller - Inventec, Mitac Computing und Wiwynn - berichten von immer längeren Vorlaufzeiten, die bei einigen der kritischsten Produkte mittlerweile 52 bis 70 Wochen betragen. Schlimmer noch, in einigen Fällen konnten diese Hersteller ihre Bestellungen nicht erfüllen, und von einigen anekdotischen Bestellungen ist nicht die Rede.

Im Fall von Mitac Computing ist die Rede davon, dass 20 bis 30 % der Bestellungen nicht ausgeführt werden können Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Situation nicht zu verbessern scheint, was bei Lieferzeiten von 52 bis 70 Wochen durchaus logisch ist. Die optimistischsten der von DigiTimes befragten Beobachter rechnen mit einer Verbesserung bis zum vierten Quartal 2021/ersten Quartal 2022. Andere, die pessimistischer sind, sehen jedoch auch für das gesamte Jahr 2022 keine wesentliche Verbesserung.