Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

ARM v9: Die nächste ARM-Generation mit 3 CPUs und 4 GPUs

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1623427248*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Nachdem ARM vor einigen Wochen seine neue Architektur - die v9 - vorgestellt hat, gibt es nun einen Überblick über die Neuheiten, die bei den Cortex-CPUs und Mali-GPUs zu erwarten sind.

Während das britische Unternehmen ARM immer noch in die Geschichte der Übernahme durch NVIDIA "verstrickt" ist, geht es seinen Weg weiter und innoviert mehr denn je, um unsere zukünftigen Smartphones glücklich zu machen. Vor einigen Wochen hatte ARM seine neue Architektur mit mehreren Zielen vor Augen enthüllt. Es geht natürlich um Innovationen im Bereich der Leistung bei gleichzeitiger Optimierung des Stromverbrauchs, aber ARM legt den Schwerpunkt auch auf Sicherheit, Machine Learning und Raytracing.

Die v9-Architektur wird zunächst bei den CPUs eingesetzt, den Hauptkernen, die in den SoCs ( System-on-a-Chip ) zu finden sind, die dann in Smartphones und Tablets eingesetzt werden. ARM geht dabei nicht zimperlich vor, da es die meisten seiner Produkte erneuert, um sie weiterzuentwickeln. So werden wir zunächst den Cortex-X2-Kern erhalten, der den leistungsorientierten Cortex-X1-Kern ersetzt. Das Ziel ist es, die Leistung zu steigern, um den "bislang leistungsstärksten Prozessor" zu liefern, wie ein Unternehmenssprecher sagt. ARM spricht von einer um 30 % höheren Leistung als bei heutigen Smartphones, und im Vergleich zum Cortex-X1 soll der Cortex-X2 um bis zu 16 % leistungsfähiger sein. Um dies zu erreichen, spricht ARM von einem ausschließlich 64-Bit-fähigen Kern, einer besser organisierten und kürzeren Pipeline sowie einer AArch64-Optimierung.

Die big.LITTLE-Organisation - eine Mischung aus leistungsstarken Kernen für die Leistung und sparsameren Kernen für die wichtigsten Funktionen - ist die Grundlage der ARM-SoCs, und so ist es für die Briten nur logisch, diesen Weg weiter zu verfolgen. Der Cortex-X2 ist der leistungsstärkste der "großen" Kerne, aber ARM verfügt in geringerem Maße auch über den Cortex-710, der den Cortex-A78 ersetzt: Es ist die Rede davon, dass die Leistung um etwa 10 % gesteigert werden soll, während der Verbrauch durch Optimierungen um etwa 30 % gesenkt werden kann. Der Cortex-510, der den Cortex-A55 ersetzt, ist für den "LITTLE"-Bereich zuständig und soll eine Leistungssteigerung von 35 % bei einem um 20 % geringeren Stromverbrauch bieten. Die big.LITTLE-Organisation von ARM ist relativ flexibel und ermöglicht einen vielfältigen Mix aus den maximal acht Kernen, die sie zulässt.

Neben den CPUs hat ARM natürlich auch die Grafik seiner Lösungen überarbeitet und die GPUs neu gestaltet. Hier ist von vier neuen Modellen die Rede und wir beginnen mit der Mali-G710, die die Mali-G78 im High-End-Bereich ersetzt. Die Leistung soll um 20 % steigen und beim Machine Learning sogar um 35 %, während der Stromverbrauch um 20 % sinkt. Wichtiger ist, dass der Mali-G710 sehr flexibel ist, da es möglich ist, eine Konfiguration mit 7 bis 16 Shader Cores zu wählen, um mehr oder weniger Leistung zu erhalten. Beachten Sie übrigens, dass diese Variation der Anzahl der Shader Cores auch zu einer Namensänderung geführt hat. Wenn nur 1 bis 6 Shader Cores verwendet werden, bevorzugt ARM eine andere Bezeichnung: Es nennt seinen Grafikprozessor Mali-G610, um seine Linien besser zu segmentieren.

Der Mali-G710 ist der leistungsstärkste Grafikprozessor von ARM, aber für weniger hochwertige Smartphones aktualisieren die Briten auch ihre niedrigeren Produktreihen. So ersetzt der Mali-G510 den Mali-G57 und bietet einen bemerkenswerten Leistungssprung: ARM spricht von +100 %, während der Stromverbrauch deutlich gesenkt wurde (-20 %). Das ist eine echte Leistung. Allerdings ist die Sache bei der Einstiegsklasse noch beeindruckender. Der Mali-G310, der den Mali-G31 ersetzt, ist tatsächlich der erste " Low-Cost "-Grafikprozessor, der die Valhall-Architektur nutzt. Dies ermöglicht es ihm, seine Leistung bei der Texturverwaltung (x6) oder der Vulkan-Bibliothek (x4,5) zu steigern. Diese neuen ARM-Lösungen werden voraussichtlich nicht sofort auf den Markt kommen, aber die ersten damit ausgestatteten Geräte könnten uns bereits Anfang nächsten Jahres erreichen, wobei eine sehr große Bandbreite an Produkten betroffen ist, von Smartphones über Tablets bis hin zu vernetzten Fernsehern, Multimediaboxen usw