Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

Im Bundesstaat New York führt ein Gesetz eine Internetflatrate für die Ärmsten der Armen ein

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1619020831*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Weil ein Internetzugang nicht mehr als "Luxus", sondern als fast "lebenswichtiges" Bedürfnis angesehen wird.

Wiederholte Einschließungen und Anreize, von zu Hause aus zu arbeiten - die Covid-19-Pandemie hat unsere Lebensgewohnheiten erheblich verändert. So wurden selbst in den USA - wo die Einschränkungen manchmal von der Bevölkerung bekämpft wurden - Stimmen laut, die Veränderungen anprangerten, die für bestimmte Bevölkerungsgruppen, insbesondere die ärmsten, schwerer zu verkraften waren, und die Kosten für das Internetabonnement wurden von einigen in den Vordergrund gerückt, obwohl ein Breitbandabonnement deutlich teurer ist als in Europa und noch mehr als in Frankreich.

Der Staat New York, der bei Sozialleistungen oftmals anderen Staaten voraus ist, hat sich mit der Frage eines Abonnements für einkommensschwache Familien befasst. Am 16. April unterzeichnete Andrew M. Cuomo, Gouverneur des Bundesstaates New York, einneues Gesetz, das alle Internetanbieter dazu verpflichtet, ein Breitbandabonnement für maximal 15 US-Dollar pro Monat anzubieten. Um davon zu profitieren, muss man bereits von bestimmten Förderprogrammen des Staates oder der Bundesregierung betroffen sein.

Nach Angaben der Behörden soll die Maßnahme mehr oder weniger 7 Millionen Einwohnern des Bundesstaates zugute kommen und insgesamt 2,7 Millionen Haushalte betreffen. In den USA kostet ein Breitband-Internetzugang mehr als 50 US-Dollar pro Monat, selbst wenn es sich um ein Flatrate-Angebot handelt. Landesweit haben 43% der Haushalte mit einem Jahreseinkommen von weniger als 30.000 US-Dollar zu Hause keinen Internetanschluss, und 26% der Haushalte mit einem Jahreseinkommen zwischen 30.000 und 50.000 US-Dollar. Es überrascht nicht, dass die digitale Kluft die Haushalte der am schlechtesten gestellten Minderheiten viel stärker betrifft: So haben nur 66% der schwarzen Haushalte, 61% der hispanischen Haushalte und 53% der Haushalte der Native Americans zu Hause einen Internetanschluss, während dieser Anteil bei den Weißen auf 79% ansteigt.

Der Gouverneur des Bundesstaates rechtfertigt das Gesetz mit der "Notwendigkeit" des Internetanschlusses: Er ist notwendig, um Fernunterricht zu ermöglichen, er ist notwendig für Telearbeit und er ist notwendig für die Entwicklung der Telemedizin.