Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

Glasfaserausbau in Frankreich: Rekordjahr 2020

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1615222815*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Die Covid-19-Pandemie hat zwar die Bedeutung von Netzwerken - für Telearbeit oder Unterhaltung - unterstrichen, aber auch den Nutzen von Glasfaserleitungen, die gerade in Frankreich ein großartiges Jahr 2020 erlebt haben.

Die Regulierungsbehörde für elektronische Kommunikation, Post und Pressevertrieb - besser bekannt unter dem Akronym ARCEP - veröffentlichte eine Pressemitteilung, in der sie die Ergebnisse ihrer Beobachtung des Marktes für feste Breitband- und Höchstgeschwindigkeitsdienste mit Daten bis zum 31. Dezember 2020 ausführlich darlegte. Wenig überraschend war der Anstieg der Zahl der Breitband- und Höchstgeschwindigkeitsabonnenten in Frankreich im gesamten letzten Jahr ungebrochen. So stiegen wir von 29,7 Millionen Abonnenten am 31. Dezember 2019 auf 30,5 Millionen am 31. Dezember 2020.

Im Übrigen ist es die Breitbandtechnologie, die diese Ergebnisse beflügelt, da die Breitbandtechnologie einen deutlichen Rückgang verzeichnet: von 18,4 Millionen Abonnenten auf 15,9 Millionen. Im Gegensatz dazu stieg die Zahl der Breitbandanschlüsse deutlich von 11,3 Millionen auf 14,6 Millionen. Wie Sie aus der obigen Grafik ersehen können, ist es die Glasfasertechnologie, die die Breitbandabonnements anzieht. Der Begriff "sehr hohe Bandbreite" umfasst Glasfaserabonnements, aber auch VDSL2 und Koaxialkabelnetze, wenn die Downstream-Geschwindigkeit 30 Mbit/s übersteigt.

Zwischen 2019 und 2020 stieg die Zahl der Glasfaserabonnenten von 7 Millionen auf 10,3 Millionen, was einem Anstieg um 47 % in zwölf Monaten entspricht. Noch interessanter ist die Feststellung, dass der Ausbau der Hochgeschwindigkeitsnetze nicht nur auf die am dichtesten besiedelten Gebiete beschränkt ist. So unterscheidet die ARCEP zwischen den AMII-Zonen - mittelmäßig dicht besiedelt -, in denen allein im vierten Quartal 2020 1,1 Millionen Räume für Glasfaseranschlüsse zugänglich gemacht wurden. Dasselbe gilt für die RIP-Gebiete - die am weitesten abgelegenen -, in denen im selben Zeitraum 500.000 Räume mit Glasfaseranschluss zugänglich gemacht wurden.