Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

Phytium entwickelt einen ARM-Prozessor mit 8 Kernen für Desktop-Maschinen

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1610557201*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Der CPU-Markt ist hart umkämpft wie nie zuvor, und das Interesse chinesischer Unternehmen wächst, die nach und nach ihren Rückstand aufholen.

Im Oktober letzten Jahres kündigte Longsoon den Dragon Core 3A4000 an, einen Prozessor mit vier Kernen, der vor allem für den chinesischen Markt bestimmt ist. Der Prozessor wurde in einem 13,3-Zoll-Laptop von BDY Electronics gesichtet, ebenfalls ein chinesisches Unternehmen, das seine Produkte ausschließlich für den Binnenmarkt des Reichs der Mitte herstellt. Im Vergleich zu den internationalen Standards mag der Dragon Core A34000 mit seiner 14-nm-Fertigung etwas "spät" erscheinen. Dennoch zeigt er die bemerkenswerten Fortschritte, die die chinesische Industrie in nur wenigen Jahren gemacht hat.

Schema des Phytium D2000

Diese Fortschritte wurden von der Zentralregierung gewollt und unterstützt, die sich vor allem von der amerikanischen Vormachtstellung bei Hightech-Komponenten, insbesondere Prozessoren, befreien möchte. Es ist daher nicht verwunderlich, dass chinesische Unternehmen sich mit ARM-Lösungen beschäftigen. Phytium ist einer der chinesischen Spezialisten für ARM-Lösungen, und die Ankündigung des Phytium D2000 ist eine logische Folge der vorherigen Präsentation des Phytium FeiTeng-2000/4 im Sommer 2020. Während der FeiTeng-2000/4 mit vier Kernen auskam, verdoppelt der D2000 die Anzahl der Kerne.

Ansonsten handelt es sich im Wesentlichen um eine Variante des Prozessors aus diesem Sommer. Es gibt also wieder das 35 x 35 Millimeter große FCBGA-Format mit einer 1.144-poligen Unterstützung. Auch das Cache-System scheint recht ähnlich zu sein: Allerdings ist nun von 2 MB L2-Cache für zwei Kerne die Rede, also insgesamt 8 MB L2-Cache, unterstützt von 4 MB L3-Cache. Der D2000 soll Frequenzen zwischen 2,3 und 2,6 GHz erreichen und DDR4-Speicher bis zu 3200 verarbeiten können. Es ist keine Grafiklösung integriert und die Unterstützung von PCIe 4.0 steht logischerweise nicht auf dem Menü. Stattdessen sind bis zu 34 PCIe-3.0-Leitungen vorgesehen.

Was sich radikal ändert, ist die Feinheit der Gravur, die die immer größeren Fortschritte in China unterstreicht. Während sich der FeiTeng-2000/4 mit einem 16-nm-Prozess begnügte, ging Phytium bei seinem D2000 zu 14 nm über, wie es auch Longsoon bei seinen Dragon Core-Modellen tut.