Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

AMD sorgt dafür, dass seine "alten" Motherboards mit den neuesten Prozessoren kompatibel sind

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1647795624*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Eine Entscheidung, die den Ryzen-Promoter ehrt, während die Konkurrenz dazu neigt, auf wiederholte Änderungen zu drängen.

Seit November und der Veröffentlichung seiner Prozessoren der 12. Generation - den berühmten Alder Lake - gibt es sozusagen nur noch Intel. Wir müssen zugeben, dass die innovative Architektur dieser Generation und das Comeback des Amerikaners einen großen Anteil an dieser Omnipräsenz in den Technologiemedien haben. Man darf jedoch nicht vergessen, dass AMD nicht aufgegeben hat, und wenn die neuesten Intel-Prozessoren tatsächlich sehr gute Leistungen erbringen, sind die Ryzen-Prozessoren der 5000er-Serie alles andere als lächerlich.

AMD wird voraussichtlich Ende des Jahres eine neue Generation von Prozessoren vorstellen, aber vorher will das Unternehmen auf dem Erfolg der 5000er-Serie aufbauen, die noch nicht das letzte Wort gesprochen hat. Der Ryzen 7 5800X3D, die Speerspitze dieser neuen Serie, ist ein Prozessor, der eine echte Innovation enthält, über die man sich selbst ein Urteil bilden muss: "V-Cache", eine Technik, bei der der Cache dreidimensional gestapelt wird, wodurch die Menge des Cache auf einem bestimmten Platz deutlich erhöht wird. Dieser Ryzen 7 58000X3D verfügt über 96 MB L3-Cache, während sein Vorgänger, der Ryzen 7 5800X, nur 32 MB hatte.

Die Amerikaner begnügen sich jedoch nicht mit diesem neuen Prozessor, sondern nutzen die Gelegenheit, um ihre Produktpalette mit anderen, eher "mittleren" Chips wie dem Ryzen 7 5700X, Ryzen 5 5600 und Ryzen 5 5500 zu vervollständigen. Diese sind in der Zen-3-Architektur ausgeführt, aber auch Modelle in Zen 2 ergänzen den Katalog von AMD. Wir sprechen hier von Ryzen 3 4100, Ryzen 5 4500 und Ryzen 5 4600G. Das Interessanteste ist jedoch nicht diese Reihe neuer CPUs (obwohl das natürlich von Standpunkt zu Standpunkt unterschiedlich ist), sondern die Tatsache, dass AMD die Gelegenheit nutzt, um älteren Plattformen ein neues Gesicht zu geben.

Parallel zu dieser Ankündigung erklärte AMD nämlich, dass Motherboards mit X370-, B350- oder A320-Chipsatz nun doch - ganz offiziell - mit den Ryzen-Chips der Serien 4000 und 5000 kompatibel sein werden. AMD weist darauf hin, dass diese Kompatibilität natürlich ein BIOS-Update des Motherboards erfordert und dass dies mit der Einführung des AGESA 1.2.0.7 Microcodes geschieht. AMDs Partner müssen diesen Code noch in ihre eigenen UEFI-BIOS implementieren, was einige Wochen dauern dürfte.

AMD betont, dass die Verfügbarkeit dieser BIOS nicht vor Mai 2022 zu erwarten ist. Wir empfehlen Ihnen, vor dem Flashen die BIOS-Aktualisierungshinweise Ihres Motherboards zu lesen, denn man weiß ja nie. Schließlich begrüßen wir natürlich die Arbeit von AMD, die es geschafft hat, eine bemerkenswerte Kompatibilität und Langlebigkeit ihrer AM4-Sockel-Plattform zu gewährleisten. Der Gedanke, dass Mainboards, die älter als fünf Jahre sind, immer noch von den Fortschritten der neuesten Prozessoren profitieren können, ist sehr wertvoll.