Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

AMD bestätigt die Veröffentlichung der RDNA 3-Grafikkartengeneration "im Laufe des Jahres 2022"

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1644426012*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Die letzten beiden Jahre waren für die Grafikkartenbranche sehr kompliziert, was die wichtigsten Akteure jedoch nicht davon abhält, sich auf die Zukunft vorzubereiten.

AMD hat mehrfach Roadmaps veröffentlicht, in denen die RDNA 3 als Nachfolger der RDNA 2 der Radeon RX 6000-Serie klar im Vordergrund steht. Logischerweise soll diese neue Architektur die Leistung der AMD-Grafikprozessoren steigern und so mit den GeForce RTX-Grafikkarten der Serie 4000 konkurrieren, die NVIDIA für die zweite Hälfte des Jahres 2022 vorbereitet. Um mit seinem langjährigen Konkurrenten Schritt zu halten, muss AMD in der Lage sein, RDNA 3 bis zum Ende des Kalenderjahres zu verteilen, und es ist die Frage, ob diese Verpflichtung eingehalten werden kann, an der Beobachter zu zweifeln begannen.

Als Lisa Su, CEO von AMD, letzte Woche die Ergebnisse ihres Konzerns vorstellte, beruhigte sie Investoren und Kunden, indem sie bestätigte, dass die RDNA 3-Roadmap weiterhin aktuell sei: "Was 2022 betrifft. Die Nachfrage nach unseren Produkten wird weiterhin sehr hoch sein. Wir erwarten ein weiteres Jahr mit deutlichem Wachstum und Aktiengewinnen, während wir unsere aktuellen Produkte weiterentwickeln und uns auf die Einführung unserer nächsten Welle von CPUs und GPUs, Zen 4 und RDNA 3, vorbereiten. Wir haben auch erhebliche Investitionen getätigt, um die Kapazitäten sicherzustellen, die wir benötigen, um unser Wachstum im Jahr 2022 und darüber hinaus zu unterstützen ".

Die Radeon RX 7000-Serie scheint also für dieses Jahr geplant zu sein, auch wenn die Tatsache, dass Lisa Su keine weiteren Details nennt, auf eine Veröffentlichung im November hindeutet, so wie es im November 2020 mit der Veröffentlichung der Radeon RX 6000-Serie der Fall war. Lisa Su betont, dass die nächste Generation von Grafikprozessoren (RDNA 3) ebenso wie die nächste Generation von CPUs (Zen 4) auf den Markt kommen wird. Letztere soll den Übergang zu PCI Express 5.0 und DDR5-RAM einleiten.

Um die Aussagen von Lisa Su zu untermauern, bestätigte das mittlerweile entfernte LinkedIn-Profil eines AMD-Ingenieurs einige der für RDNA 3 erwarteten Entwicklungen. So wurde klargestellt, dass die neuen Grafikprozessoren von AMD die neuen TSMC-Ätzknoten für dünner gefertigte Chips in N5 und N6 für 5 nm und 6 nm nutzen werden. Dies sollte AMD mehrere Optionen bieten: höhere Betriebsfrequenzen, geringere Hitzeentwicklung der Chips oder die Integration von mehr Transistoren auf demselben Raum.