Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

Der IBM 5150 - der erste "PC" - feiert seinen 40. Geburtstag

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1629129643*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Der erste einer langen, sehr langen Reihe von Maschinen, die bis heute fortbestehen.

Am 12. August 1981 brachte IBM einen sogenannten "Personal Computer" auf den Markt, ohne wirklich daran zu glauben. Die 1943 gegründete amerikanische Firma hatte nur die großen Lösungen für Unternehmen im Sinn und ahnte nichts von der Entwicklung hin zum Personal Computer, die von viel kleineren Firmen wie Apple oder Commodore vorangetrieben wurde. Fast schon gezwungen, auf Maschinen wie den PET von Commodore oder den Apple II zu reagieren, hat Big Blue bei diesem IBM 5150 nur das Nötigste getan.

Als Beweis dafür, dass IBM nicht wirklich an die Erfolgschancen seiner Maschine zu glauben schien, stattete er sie damals mit einem Prozessor der Marke Intel aus, dem berühmten 8088, und nicht mit einem RISC-Prozessor, den er intern entwickelt hatte. Auch beim Betriebssystem ging er sparsam vor und vertraute auf Microsoft und sein PC-DOS 1.0. Um zu den technischen Aspekten zurückzukehren, ist es amüsant, die Betriebsfrequenz des 8088 von 4,77 MHz oder die 16 KB RAM zu erwähnen, die standardmäßig für einen Rechner ohne Festplatte vorgesehen waren: Ein solches Gerät sollte erst einige Jahre später eingeführt werden.

Trotz der "begrenzten" Komponenten, der hohen Preise und des offensichtlichen Mangels an Enthusiasmus seitens IBM setzte sich der Rechner allmählich durch, was vor allem darauf zurückzuführen war, dass IBM bereits in allen Unternehmen präsent war: Der Schritt hin zu einem Personal Computer der Marke IBM war das "logischste" Ergebnis. Eine Bewegung, die sich auch auf andere Stärken der Maschine stützen konnte: Die IBM-PCs hatten tatsächlich den Vorteil, offener zu sein als viele Konkurrenten. Der Arbeitsspeicher konnte auf 64 KB oder sogar 256 KB erweitert werden, und es gab vier ISA-Anschlüsse ( Industry Standard Architecture ), um die Funktionalität des Computers zu erweitern.

Der Rest ist uns allen bekannt. Während die IBM PCs in den 80er Jahren in den Haushalten - vor allem in Europa - nur schwer Fuß fassen konnten, erfolgte die Übernahme in den Unternehmen sehr schnell. IBM hat übrigens sehr stark vom Erfolg dieses IBM 5150 profitiert, der erst 1987 in Rente ging. Dieses Schwergewicht - immerhin über 20 kg - hat es geschafft, einen Standard durchzusetzen, der bis heute Bestand hat. Ein heutiger PC hat oft noch einen x86-Prozessor im Herzen und ein Betriebssystem von Microsoft.