Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

AMD zunehmend in Workstations vertreten: das Beispiel Puget Systems

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1627488002*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Nach einer langen Wüstendurchquerung bestätigt sich AMDs Wiedergeburt in der Welt der Workstations auf beredte Weise.

Puget Systems, ein Entwickler von Workstations, ist ein wichtiger Akteur in diesem Bereich. Einer seiner Manager - William George - hat einen interessanten Bericht über die Situation auf der Prozessorseite veröffentlicht. Während Intel bis vor Kurzem noch ultradominant war, hat sich die Situation mit dem Markteintritt der Ryzen-Reihe deutlich umgekehrt. Heute erklärt Puget Systems, dass 60 % seiner Konfigurationen auf AMD-Lösungen basieren, während "nur" 40 % auf Intel basieren.

Im Vergleich zur vorherigen, von William George verfassten Notiz ist der Anstieg nicht rasant: Im Februar 2021 war AMD in 59 % der Puget-Systeme vertreten, während Intel 41 % ausmachte. Auch wenn die Veränderung nur geringfügig ist, bestätigt sie dennoch einen Trend, den der Leiter bereits im März dieses Jahres hervorgehoben hatte und den er anhand der obigen Grafik perfekt zusammenfasst ... aber gehen wir zunächst etwas weiter in der Zeit zurück. Tatsächlich war AMD im Jahr 2006 bei Workstations stark vertreten. Bei Puget Systems machte es die Hälfte der Lösungen aus, die andere Hälfte entfiel natürlich auf Intel.

Es war jedoch Intel, das sich durchsetzte, während AMD Schwierigkeiten hatte, seine Produktreihen zu erneuern. Nach und nach wurden AMD-Produkte in Workstations immer seltener und - wie Sie in der obigen Grafik sehen können - waren sie 2016 schlichtweg nicht mehr vorhanden: Intel kontrollierte zu diesem Zeitpunkt praktisch 100 % des Marktes. Die im Dezember 2016 angekündigten ersten Ryzen-Prozessoren sorgten für eine beginnende Trendwende: mit der zweiten Jahreshälfte 2017 wurden die ersten Auswirkungen (zaghaft) spürbar.

Die zweite Generation der Ryzen-Prozessoren (April 2018) bestätigte das Comeback von AMD, aber mit der Veröffentlichung der Ryzen der dritten Generation (Zen 2) kippten die Dinge natürlich: Während des gesamten Jahres 2020 behielt Puget Systems so mindestens 25 % seiner AMD-basierten Lösungen bei. Natürlich hat die Veröffentlichung der Ryzen-Prozessoren der vierten Generation (Zen 3) den Trend nur noch verstärkt, und es ist wohl der hohen Qualität dieser Ryzen-Serie 5000 zu verdanken, dass AMD heute das Herzstück von 60 % der Puget-Maschinen ist: 32 AMD-Systeme gegenüber 22 Intel-Systemen. Es bleibt abzuwarten, ob die Veröffentlichung von Alder Lake-S bei Intel die Karten erneut neu mischen wird.