Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

Intel Arc: Die neuen Grafikkarten des US-Riesen endlich erhältlich... in China

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1655481620*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Intels Rückkehr in den Grafikkartenmarkt, die seit Monaten - wenn nicht sogar seit Jahren - angekündigt wurde, ist endlich Realität, wenn auch noch immer nur durch die Hintertür.

Seit 2009-2010 und dem Flop des Larrabee-Projekts warteten wir darauf, ob dies den endgültigen Rückzug von Intel aus dem Grafikkartenmarkt bedeutete. Offensichtlich war der Erfolg von AMD und NVIDIA zu verlockend für Intel, das seit mehreren Jahren von einer Rückkehr spricht. Die Amerikaner haben sogar schon angedeutet, dass diese Rückkehr in mehreren Etappen erfolgen würde, mit einem progressiven Anstieg der Leistung je nach Generation der Arc-Architektur: Alchemist im Jahr 2022, Battlemage im Jahr 2023, Celestial im Jahr 2024 und Druid im Jahr 2025. Das Problem: Während das Jahr 2022 bereits weit fortgeschritten ist, hatten wir immer noch nichts anderes als Laptop-Grafikkarten zu bieten.

Doch nun ist es soweit: Anfang der Woche bestätigte Intel den Beginn des Vertriebs seiner Desktop-Modelle in China. Bei den Grafikkarten, die von dieser (ersten) Markteinführung betroffen sind, handelt es sich zwar nur um Einstiegsmodelle - die Arc A380 -, aber es handelt sich tatsächlich um dedizierte Desktop-Grafikkarten. Die A380 konkurriert mit dem kleinsten Modell von AMD, der Radeon RX 6400, und Intel behauptet, dass seine Lösung etwa 25 % schneller ist. Die Karte soll in der Lage sein, alle aktuellen Spiele in 1080p bei 60 Bildern pro Sekunde mit einer Detailgenauigkeit auf mittlerem Niveau laufen zu lassen.

Der A380 wird in China für 1.030 Yuan inklusive Steuern verkauft, was mehr oder weniger 146 Euro entspricht. Ein Preis, der für eine solche Lösung immer noch deutlich zu hoch sein dürfte, aber er ermöglicht es Intel endlich, auf den Markt zurückzukehren und vielleicht eines Tages eine echte Konkurrenz für AMD und NVIDIA darzustellen. Parallel zu dieser Ankündigung gab das Unternehmen GUNNIR bekannt, dass es der erste Partner ist, der mit seiner A380 Photon eine Arc Alchemist-Karte vertreibt. Sie unterscheidet sich vom Referenzmodell durch einen Videospeicher (6 GB GDDR6), der ein wenig langsamer ist als die offiziellen Spezifikationen (15,5 Gbps gegenüber 16 Gbps), was jedoch durch einen auf 2,45 GHz übertakteten Grafikprozessor ausgeglichen wird, während Intel sich mit 2 GHz zufrieden gibt. GUNNIR nutzt die Ankündigung, um einen Blick in die Zukunft zu werfen: In Kürze soll ein stärkeres Arc Alchemist-Modell mit einem Kühlsystem mit drei Lüftern (gegenüber zwei Lüftern bei der A380 Photon) auf den Markt kommen. Fortsetzung folgt..