Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

Windows 11: Ein schnelleres und effizienteres Betriebssystem als sein berühmter Vorfahre?

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1631548819*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Windows 11, das am 5. Oktober dieses Jahres veröffentlicht werden soll, beginnt endlich, nicht nur wegen seiner Ästhetik von sich reden zu machen.

Seit der Ankündigung von Microsoft am 24. Juni, Windows 11 offiziell einzuführen, ging es vor allem darum, Änderungen hervorzuheben, die manche als "rein kosmetisch" bezeichnen würden. Es stimmt, dass viel über die grafische Neugestaltung, die schlanke Benutzeroberfläche, das Fließendes Design und die abgerundeten Kanten gesprochen wurde. Microsoft ging sogar so weit, von einer einfachen Neuorganisation relativ harmloser Menüs, der Änderung einiger Symbole und der Integration einer ganzen Reihe neuer Hintergrundbilder zu sprechen. Sie werden mir zustimmen, dass es schon revolutionärere Ansätze gegeben hat.

Weniger als einen Monat vor der Veröffentlichung des neuen Betriebssystems scheint Microsoft jedoch aus der Versenkung zu kommen - es sei denn, es handelt sich nur um eine Kommunikationstechnik. Wie Windows Latest berichtet, steht Steve Dispensa, der Vizepräsident der Abteilung Enterprise Management von Microsoft, seit kurzem im Mittelpunkt eines Videos, das insbesondere auf Youtube verbreitet wird, um die von den Entwicklungsteams vorgenommenen Optimierungen und "technischen" Verbesserungen zu kommunizieren.

In erster Linie wird darauf hingewiesen, dass die Entwickler viel Arbeit in die Verwaltung des Speichersubsystems gesteckt haben. Ziel ist es, die Priorität der im Vordergrund laufenden Anwendung so effizient wie möglich zu gestalten. Diese Optimierung darf jedoch nicht die Einführung neuer Anwendungen beeinträchtigen, die sehr schnell einsatzbereit sein müssen. Dieses System der "Priorität" hat Microsoft auch auf seinen Edge-Browser angewendet. Nach einer bestimmten Zeit der Inaktivität werden ungenutzte Tabs in den "Ruhezustand" versetzt. Insgesamt spricht Microsoft von einem OS, das 37 % weniger CPU-Ressourcen und 32 % weniger Arbeitsspeicher benötigt. Um bei den Zahlen zu bleiben, weist Microsoft darauf hin, dass das Aufwachen aus dem Standby 25% schneller als bei Windows 10 erfolgt.

Dieses "schnellere" Aufwachen aus dem Standby ist auf Optimierungsarbeiten bei der Verwaltung von SSDs und Bluetooth-/Wi-Fi-Modulen zurückzuführen, und ganz allgemein soll der Systemstart selbst beschleunigt werden - zumindest unter bestimmten Umständen. Microsoft erwähnt hier die Authentifizierung mit Windows Hello, die unter Windows 11 im Vergleich zu seinem Vorgänger um etwa 30 % schneller sein soll. Amüsanterweise lobt Microsoft auch eine Optimierungsarbeit, die darauf abzielt, dass Windows 11 weniger Platz auf der Festplatte beansprucht als Windows 10: Es werden bessere Komprimierungstechniken eingesetzt.

Schließlich betont Microsoft den "Sicherheitsaspekt" seines Betriebssystems, das nur in einer 64-Bit-Version erhältlich sein wird. Dies sollte jedoch Windows 10-Anwendungen, aber auch bis zu Windows 7-Anwendungen nicht daran hindern, reibungslos zu funktionieren. Microsoft betont, dass das Zero-Trust-Modell eine vollständig sichere Umgebung bieten soll, egal ob es sich um die verschiedenen Komponenten des Systems oder den gesamten Anmeldeprozess des Nutzers handelt.