Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

PlayStation 5 Gamepad: Überraschend kurze Lebensdauer der Mini-Sticks?

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1614618054*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Seit der Veröffentlichung der PlayStation 5 scheinen sich einige Benutzer über die Lebensdauer bestimmter Komponenten zu beschweren. iFixIt weist auf die Ministicks der DualSense hin.

Die PlayStation 5, die am 12. November in Nordamerika und Japan und eine Woche später auch im Rest der Welt auf den Markt kam, ist ein unbestreitbarer technischer Erfolg. Sony ist es gelungen, ein leistungsstarkes, relativ kompaktes und insgesamt sehr gut optimiertes Gerät zu entwickeln, das sich durch eine geringe Erwärmung und Lärmbelästigung auszeichnet. In Bezug auf diesen letzten Punkt wurde bereits wenige Wochen nach der Veröffentlichung der Konsole von verschiedenen Nutzern ein erstes "Problem" festgestellt. Das Herzstück des Kühlsystems ist nämlich ein Lüfter, für den Sony mit mehreren Lieferanten verhandeln musste. Leider sind die Lüfter nicht genau gleichwertig und bei gleichem Luftdurchsatz sind einige lauter als andere.

Vor kurzem hat ein zweites Problem die süße Ruhe eines Produkts gestört, das aufgrund der hohen Nachfrage/des großen Mangels an bestimmten Komponenten mit fast ständigen Lieferengpässen zu kämpfen hat. Einige Benutzer stellten fest, dass der berühmte DualSense-Controller - einer der Stolz Sonys - Ministicks hat, die als "zerbrechlich" bezeichnet werden können. Es wurde von "Drift-Problemen" berichtet, bei denen die Elektronik des Controllers Phantombewegungen ausführt, während der Mini-Stick selbst völlig unbeweglich zu sein scheint.

Die Website iFixIt, die sich auf das Zerlegen, Zusammenbauen und Testen aller Art spezialisiert hat, ist der Sache nachgegangen und findet, dass die Probleme nicht überraschend sind. Sony soll einige Komponenten verwendet haben, die für ihre langfristige Unzuverlässigkeit bekannt sind. Die Federn, die den Ministick in seiner neutralen Position halten, ermüden nach einiger Zeit und können ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen. iFixIt hat sich sogar den "Spaß" gemacht, die durchschnittliche Zeit bis zum Ausfall zu berechnen. Ihre Berechnungen ergaben, dass die von Sony verwendeten Elemente bei zwei Stunden täglichem Spielen nach 139 bis 209 Tagen ausfallen würden.

Die von Sony verwendeten Potentiometer - die Alps Alpine RKJXV - haben eine ungefähre Lebensdauer von 2 Millionen Zyklen. Bei einem Spiel wie Call of Duty: Modern Warfare (2019) werden durchschnittlich 120 Umdrehungen pro Minute ausgeführt. Um die 2 Millionen Zyklen zu erreichen, wären also 16.666 Minuten oder 278 Stunden "ausreichend". Daraus ergeben sich bei 2 Stunden pro Tag die "nur" 139 Tage. Bei Spielen, die weniger anspruchsvoll als ein nervenaufreibendes FPS sind, kann diese Bilanz etwas verbessert werden: iFixIt spricht dann von 80 Umdrehungen pro Minute und einem Ergebnis von etwa 209 Tagen. Für ein Gamepad ist das allerdings etwas wenig.

Der Hauptkritikpunkt von iFixIt ist jedoch, dass ein Controller wie der DualSense nur schwer repariert werden kann. Die Experten der Website haben in der Vergangenheit bereits gegen Apple und Microsoft geschossen: Sie weisen auf die 16 Lötstellen hin, die Sony verwendet, um die Potentiometer zu befestigen. Es ist klar, dass das den Austausch der Potentiometer nicht einfacher macht