Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

Nach Zögern mit Frankreich entscheidet sich Intel schließlich für Deutschland als Standort für seine europäische Fabrik

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1638982820*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Intel hat diese Entscheidung noch nicht offiziell bekannt gegeben, aber es scheint, dass es kaum Zweifel daran geben wird.

Während die Europäische Union davon träumt, ihre Abhängigkeit von Halbleiterimporten aus den USA und vor allem aus dem Fernen Osten Asiens zu verringern, wurden verschiedene Pläne zur Verlagerung von Industriebetrieben ins Gespräch gebracht, insbesondere von der Kommission. Der amerikanische Gießer Intel nutzte zweifellos die Gelegenheit und kündigte seine Absicht an, einen umfangreichen Investitionsplan für den alten Kontinent vorzubereiten, ohne jedoch ins Detail zu gehen. So war es im September letzten Jahres der Präsident von Intel selbst, der ein Budget von mehr als 80 Milliarden Euro, verteilt über die nächsten zehn Jahre, bestätigt hatte. Pat Gelsinger erklärte, dass dieses " Projekt, das ein Katalysator für den Halbleitersektor wäre, [...] ein Katalysator für den gesamten Technologiesektor " sei.

Anschließend wurden mehrere europäische Länder für die Ansiedlung der verschiedenen Komponenten dieses Projekts ins Gespräch gebracht. Wie immer wurde dann ein gewisser Wettbewerb zwischen den beteiligten Nationen deutlich. Es wurde insbesondere von Ländern wie Frankreich, Italien, Belgien oder den Niederlanden gesprochen, aber auch von Polen oder Deutschland. Zu den verschiedenen Strukturen, die Intel aufbauen muss, gehören ein großes Forschungs- und Entwicklungszentrum, eine große Fabrik für die Herstellung von Halbleitern und verschiedene damit verbundene Montage- und Verpackungsaktivitäten. Natürlich ist die Halbleiterfabrik das Herzstück des Projekts.

Die Fab 24: Intels Komplex in Lexilip, Irland © Intel

Während die offizielle Ankündigung noch nicht veröffentlicht wurde, glauben die Journalisten des Figaro zu wissen, dass die Spiele zwischen den verschiedenen "konkurrierenden" Ländern gemacht sind. Nach Angaben der Tageszeitung soll Intel Deutschland als Standort für die Fabrik ausgewählt haben. Laut Le Figaro wurde Deutschland ausgewählt, weil " das deutsche Ökosystem am besten geeignet ist, die Erwartungen von Intel zu erfüllen ". Derzeit gehe es nur noch um den genauen Standort: Intel schwanke noch zwischen Dresden, dem wahrscheinlichsten Standort, und München.

Der Figaro betonte, dass Frankreich immerhin einen "Trostpreis" erhalten würde: Das Land sei als Standort für das Forschungs- und Entwicklungszentrum ausgewählt worden. Italien hätte den Zuschlag für den Montageort erhalten. In einer aktualisierten Fassung des ursprünglichen Berichts von Les Numériques heißt es, dass Intel eine Bestätigung ablehnt und erklärt, dass " die Gespräche zwischen den Führungskräften von Intel und den Regierungschefs mehrerer EU-Länder noch nicht abgeschlossen sind. Intel ist sehr daran gelegen, die zahlreichen Möglichkeiten zur Unterstützung der Digitalen Agenda der EU und der 2030-Halbleiterambitionen auszuloten. Obwohl die aktuellen Verhandlungen noch laufen und vertraulich sind, plant Intel, so bald wie möglich eine Ankündigung zu machen ". Wäre eine Kehrtwende noch denkbar?