Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

Einen guten alten GameBoy zum Bitcoin-Mining verwenden?

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1617552019*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Mit den steigenden Kursen der Kryptowährungen wagen immer mehr Menschen den Versuch - manchmal auch nur aus "Spaß an der Freude"

Derzeit teilen sich mehrere hundert Kryptowährungen einen schnell wachsenden Markt, der jedoch nach wie vor von Bitcoin auf der einen und Ethereum auf der anderen Seite dominiert wird. Bitcoin ist mit Abstand die Nummer eins in der Branche, aber das Mining wird immer schwieriger. Die Rechenzeit, die benötigt wird, um einen Bitcoin zu "schürfen", erfordert den Einsatz von Hochleistungsmaschinen, Mining-Farmen, die um sogenannte ASIC-Lösungen herum aufgebaut sind.

Dennoch hat sich ein Verrückter namens Stacksmashing in den Kopf gesetzt, Bitcoin mit Nintendos erster tragbarer Konsole, dem guten alten GameBoy, zu schürfen. Natürlich ist besagter GameBoy nicht in der Lage, sich mit irgendeinem Mining-Pool zu verbinden, und für seine Leistung hat Stacksmashing Nintendos "Renntier" mit einem Raspberry Pi Pico verbunden, den er an den Verbindungsanschluss des kleinen Handhelds anschloss. Im obigen Video beschreibt er die einzelnen Schritte seiner Montage, und im Endeffekt scheint das "Kunststück" gar nicht so schwer nachzumachen zu sein.

Jetzt muss nur noch der Nutzen ermittelt werden. Mit seiner Montage erreicht Stacksmashing nämlich eine Leistung von etwa 0,8 Hashes pro Sekunde. Dazu muss man wissen, dass moderne ASICs, die normalerweise für das Bitcoin-Mining eingesetzt werden, bis zu 100 Terahashes pro Sekunde entfalten. Daraus lässt sich schließen, dass der GameBoy 125 Billionen Mal oder 100 Milliarden Milliarden Mal langsamer ist als ein moderner ASIC. Wie Stacksmashing erklärt, würde es " einige Billiarden Jahre " dauern, um mit seiner "Lösung" auch nur 1 einzigen Bitcoin zu schürfen. Die "Schönheit der Geste"