Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

Microsoft bringt Edge auf Version 89: schneller, praktischer

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1615395640*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Die neue Version von Microsoft Edge bringt einige nette Neuerungen mit sich, angefangen bei einem spürbar effizienteren Start.

Wie üblich hat sich Microsoft zu den Neuerungen der neuesten Version seines Browsers Edge geäußert. Wir erinnern daran, dass dieser im Juli 2015 eingeführt wurde und den Internet Explorer ersetzen sollte, der deutlich an Fahrt verloren hatte. Der Erfolg war jedoch nicht ganz so groß und Microsoft beschloss, seine Formel mit dem "New Microsoft Edge", der wie viele andere Browser auf der Chromium-Engine basiert, komplett zu überarbeiten. Seitdem haben sich die aufeinanderfolgenden Updates hauptsächlich darauf konzentriert, sich von diesen "anderen Browsern" abzuheben.

So soll das neueste Update des Browsers - Version 89 - den Start der Software deutlich beschleunigen. Microsoft berichtet wie üblich über diese Version ineinem langen Eintrag in seinem offiziellen Blog. Liat Ben-Zur, Vizepräsident bei Microsoft, erklärt, dass mit dieser neuen Version " erste Tests zeigen, dass die Startzeit nach einem Neustart des PCs zwischen 29% und 41% verbessert wird ". Die Idee dahinter ist, den sogenannten Kaltstart zu beschleunigen, da der Browser eine der am häufigsten genutzten Anwendungen auf einem Computer ist.

Eine weitere Neuheit ist, dass Microsoft Edge nach dem Vorbild von Opera und Vivaldi die Platzierung von Tabs auf der linken Seite des Browsers ermöglicht, die vertikal angeordnet sind. Dabei handelt es sich natürlich nur um eine Option und nicht um eine Standardeinstellung. Hier besteht das Ziel offensichtlich darin, etwas Platz in der Höhe zu gewinnen und gleichzeitig den verfügbaren Platz auf breiten Bildschirmen (16:9, 21:9, 32:9) zu nutzen, während Internetseiten möglicherweise nicht die gesamte Breite des Monitors einnehmen. Schließlich weist Microsoft auf eine Neugestaltung des Zugriffs auf den Browserverlauf hin, der sich nicht mehr auf einer eigenen, separaten Seite befindet, sondern in einen Bereich integriert ist, der sich auf der rechten Seite des Bildschirms befindet.