Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

64 TB SSD-Speicher auf einem einzigen PCI Express 16x-Anschluss

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1611507619*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Die amerikanische Firma Sabrent ist in Deutschland noch nicht sehr bekannt, aber sie ist sehr stark in die Entwicklung von SSDs mit immer beeindruckenderen Kapazitäten involviert.

Seit einigen Jahren bietet Sabrent qualitativ hochwertige SSDs an, und um sich einen Platz an der Sonne zu sichern, kombiniert es diese mit besonders attraktiven Preisen und immer größeren Kapazitäten. So gehörte Sabrent zu den ersten, die ein M.2-Modell mit einer Kapazität von 8 TB an die "breite Öffentlichkeit" lieferten. Die Anführungszeichen sind deshalb so wichtig, weil ein solches Modell über 1.500 Euro kostet, was die potenzielle Zielgruppe drastisch einschränkt. In jüngster Zeit hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Sabrent möglicherweise an einem SATA-SSD mit einer Kapazität von 16 TB arbeitet. Nur so viel!

Eine solche Kapazität wäre eine Art Rekord für ein "erschwingliches" Produkt, aber in Wirklichkeit will Sabrent mit einem Artikel namens Rocket Q Battleship noch viel weiter gehen. Es handelt sich dabei um eine PCI-Express-Erweiterungskarte mit acht M.2-SSD-Ports, die dem NVMe-Standard entsprechen. Die Idee ist, bis zu acht Rocket Q SSDs anzuschließen und damit eine Speicherkapazität von 64 TB zu erreichen, die für ein Gerät dieser Art erstaunlich ist.

Das Rocket Q Battleship überlässt natürlich nichts dem Zufall und wenn man den wenigen Bildern des Tieres Glauben schenken darf, verfügt es über einen großen Kühlkörper mit zwei Lüftern, um die NVMe-SSDs zu kühlen, die bei den neuesten Entwicklungen verdammt heiß werden. Die Frage der Stromversorgung ist ebenfalls interessant, da der PCI-Express-Anschluss nicht in der Lage ist, ein solches Produkt zu versorgen: Sabrent hat es daher mit einem 6-poligen PCIe-Stecker ausgestattet. Wir wissen auch nicht, ob Sabrent es tatsächlich auf den Markt bringen will oder ob es sich nur um ein technisches Schaufenster handelt, um sein Know-how zu präsentieren.