Sie sind nicht angemeldet...
Anmelden
Thema : 
Sprache : deutsch

AMD Kopf an Kopf mit Intel auf dem Markt für Desktop-CPUs

Vignette
Geschrieben von: Guillaume
Datum der Veröffentlichung : {{ dayjs(1610298041*1000).local().format("L").toString()}}
Dieser Artikel ist eine maschinelle Übersetzung

Die Qualitäten und der Erfolg der jüngsten Ryzen 5000er Serie dürften AMD schon bald an die Spitze bringen.

PassMark ist ein Unternehmen, das sich auf Benchmarks spezialisiert hat, d. h. auf Leistungsmessungen, die von Journalisten, aber auch von Hardware-Enthusiasten verwendet werden. Dank ihrer Software verfügt sie über umfangreiche Datenbanken zu den Details der Konfigurationen, die die Nutzer besitzen.

Das Unternehmen nutzte den Beginn des Jahres 2021, um die Situation auf dem CPU-Markt, der seit vielen Jahren unverschämt stark von Intel aus den USA dominiert wird, genauer zu beleuchten. In einem interessanten Artikel beschreibt PassMark, wie AMD seit dem ersten Quartal 2004 mit dem CPU-Giganten konkurriert.

So zeigt sich beispielsweise, dass Intels Dominanz nicht immer bestand und dass die beiden Unternehmen zwischen 2004 und 2006 viel stärker miteinander konkurrierten, bevor Intel die Führung übernahm. So machte AMD im ersten Quartal 2006 48,4 % des gesamten CPU-Marktes aus ... ein Anteil, der drastisch sank und zehn Jahre später, im dritten Quartal 2016, nur noch 17,5 % betrug.

Damals leitete AMD eine Erholung ein. Dabei half ihm die Einführung seiner neuen CPU-Generation, der Ryzen-Serie. Mit den verschiedenen Versionen, Ableitungen und Grinds der Ryzen ist AMD sogar kurz davor, die Führung im Desktop-Segment zu übernehmen: 50,2 % des Marktes entfallen auf Intel, während AMD 49,8 % für sich beansprucht. Eine beeindruckende Kehrtwende! Wie wir bereits eingangs erwähnten, dürfte der Leistungsanstieg der Ryzen-Serie 5000, die im Herbst 2020 auf den Markt kommt, diesen Aufstieg weiter festigen.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass AMD im Laptop-Segment, wo es nur 17 % des Marktes ausmacht, weit weniger gut dasteht. Im Server-Segment ist der Marktanteil mit 1,1 % sogar noch geringer.